Der sudalbansichen Kleinstadt Përmet, die auch die Stadt der Rosen gennant ist.

Përmet ist eine kleine Stadt in Südalbanien. Es liegt  an der Vjosa. Hinter der Stadt erhebt sich der Berg von Dhëmbel (2050 Meter uber dem Meeresspiegel), Teil des  Trebeshina-Dhëmbel-Nëmërçka-Gebirgszuges. Von der Straße am östlichen Ufer der Vjosa ist das Stadtzentrum nur über eine einzige Brücke zu erreichen. Der Hauptplatz liegt gleich jenseits der Brücke. Direkt am Flussufer, etwas unterhalb der Brücke, erhebt sich ein riesiger, freistehender, würfelförmiger Felsen. Auf dem Stadt-Stein finden sich noch einige Mauerreste aus osmanischer Zeit

Die älteste Erwähnungen des Orts stammen aus dem 15. Jahrhundert. Von der Altstadt Përmetis ist nur noch wenig erhalten. Die orthodoxe Nikolaus-Kirche überstand alle Brände und kommunistischen  Atheismus-Kampagnen. Weitere bedeutende Kirchen sind in den Nachbardörfern Leusa und Kosina zu finden. Die PërmetiEinwohner zeichnet sich fur religiose Toleranz aus.  In Përmet gibt es 15 Kirchen und 4 Moscheen.

Eine Statue im Stadtzentrum erinnert an  Sami Frashëri und die Bewegung der Wiedergeburt, die in den südalbanischen Bergen eines ihrer Zentren hatte und insbesondere von den  Bektaschi getragen wurde. Përmet ist ein für die patriotischen Traditionen bekanntes Gebiet. Abdyl Frashëri, der Ideologe der nationalen Bewegung der Liga von Prizren, Sami Frashëri, der Philosoph, der ein Manifest für die Zukunft Albaniens hinterlassen hat, “Albanien was es war, was es ist und was es sein wird” und Naim Frashëri, der albanische Nationaldichter, der die Schönheit unseres Vaterlandes, die albanische Landschaft und Sprache wie keiner andere besungen hat, kommen aus Përmet.

Nach dem gescheiterten Angriff  der Italiener auf Griechenland im Oktober 1940 wurde Përmet im Dezember von griechischen Truppen eingenommen und erst als Reaktion auf die deutsche Balkanoffensive (im April 1941) wieder geräumt. Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges war die Region um Përmet ein Zentrum des antifaschistischen Widerstandes. Italienische Armee und Wehrmacht haben die Stadt mehrfach niedergebrannt. Ab dem Sommer 1943 gelang es den kommunistischen Partisanen, in den südalbanischen Bergen die Oberhand zu gewinnen. Sie zählten zu den ersten Gebieten des Landes ohne fremde Besatzung.

Vom 24. bis zum 28. Mai 1944 fand in Përmet der erste antifaschistische Kongress der nationalen Befreiung statt. Dieser Kongress von Përmet, zusammengesetzt aus 186 Delegierten aus dem ganzen Land, wählte den aus 118 Personen bestehenden Antifaschistischen Rat der nationalen Befreiung, ein Übergangsparlament. Es wählte das 13-köpfige Antifaschistische nationale Befreiungskomitee unter der Leitung von  Hodcha, dem die Befugnisse einer Übergangsregierung zukam und das im Oktober in Berat in demokratische Regierung Albaniens umbenannt wurde. Da die Kommunisten im Antifaschistischen nationalen Befreiungskomitee die Macht übernehmen konnten, fand Përmet in der kommunistischen Geschichtsschreibung große Beachtung.

Përmet und die Region sind stark von der Landwirtschaft geprägt. Përmet–auch die Stadt der Rosen genannt–ist berühmt für seine Weinkellereien. Heute gibt es in Përmet neben einem Krankenhaus und einem Gymnasium zwei private, lokale Fernsehsender.

In der Landwirtschaft gibt es Betriebe in den Bereichen Geflügelproduktion, Imkerei,Käseherstellung und Produktion von Einlegegemüse sowie Brotaufstrichen. Auch eine Stickerei ist in Përmet ansässig.

Përmet ist auch bekannt fur die Thermalquellen von Bënja. Das Wasser bei den sechs Thermalquellen von Bënja ist bis zu 30 °C warm. Vier von  diese Thermalquellen haben einen heilenden Charakter, zum Beispiel bei Problemen mit dem Magen, Rheuma oder der Haut. Die Bäder bestehen aus einfachen, ungeschützten Natursteinbecken.

Mit einem Ausstoß von über 160 Litern pro Sekunde sind die Thermalquellen von Bënja die wasserreichsten des Landes. Das Wasser enthält Hydrogencarbonate, Sulfate, Natriumchlorid, Calcium und Schwegelwasserstoff. Es gehört zur geologischen Kruja-Zone, die sich von Kruja bis jenseits der griechischen Grenze zieht und diverse Thermalquellen enthält.

Die Quellen waren schon zur römischen Zeit bekannt. In der kommunistischen Zeit gab es in Bënja einen Badetourismus von wenigen hundert Personen pro Jahr. Heute bestehen Pläne, eine Badeinfrastruktur zu errichten und auch die anderen Sehenswürdigkeiten im Flusstal und in den umliegenden Dörfern besser zugänglich zu machen.

Besonders bemerkenswert in Përmet ist die kleine landwirtschaftliche Kooperative, in der Gliko – eine albanische Spezialität – hergestellt wird. Gliko sind sehr süße, in Sirup eingekochte Früchte. So ziemlich jede Obstsorte kann zu Gliko verarbeitet werden: Feigen, Orangen, Birnen, aber auch Walnüsse und sogar Auberginen.

Përmet ist bekant fur die literärische und musikalische Tradition. Neben dem Nationaldichtern Naim Frashëri, lohnt es sich Bardhyl Londo und  Sejfulla  Malëshova zu erwähnen. Der berühmte Sänger Mentor Xhemail, Künstler des Volkes und Laver Bariu, berühmte Musiker kommen aus Përmet und einen grossen Beitrag gegeben haben um die Musik aus Përmet zu promovieren bzw bekannt zu machen.

Përmet ist der Geburtsstadt der drei Brüderna Frashëri und einiger bekanten  Persönlichkeiten in der albanischen Kultur, wie der Bildhauer Odhise Paskali, der  Schrifsteller Nonda Bulka, die Sängerinn Tefta Tashko Koco, Künstlerinn des Volkes und der berühmte albanische Sängerinn der albanischen Unterhaltungsmusik Anjeza Shahini.

Përmet verfügt über eine reiche und schöne Folklore.

Die Einwohner aus Përmet sind sehr gastfreundliche. Einer Besuch in Përmet ist lohnenswert.

 

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter