Der montenegrinische Staatspräsident, Filip Vujanovic, besucht Albanien

Tirana/Podgorica: Der montenegrinische Staatspräsident, Filip Vujanovic, hat einen offiziellen Besuch in Albanien begonnen. Er wurde in Tirana von dem albanischen Staatspräsidenten, Ilir Meta, mit allen Ehren empfangen.
Der albanische Staatspräsident, Ilir Meta, erklärte auf einer Pressekonferenz unter anderem, dass die Grenze uns mehr vereint als teilt. Die Alpen, der Shkodra-See, der Fluss Buna und die Adria sind ein großes Reichtum für uns und wir müssen für den Umweltschutz eng zusammenarbeiten, damit unsere beiden Länder aus diesem Schatz so viel wie möglich profitieren können. Unsere beiden Regierungen setzen ihre Zusammenarbeit bilateral und im Rahmen des Berliner Prozesses fort. Unsere beiden Länder entwickeln ausgezeichnete Beziehungen der engen Zusammenarbeit und die albanische Minderheit in Montenegro spielt eine entscheidende Rolle dafür, erklärte der albanische Staatspräsident, Ilir Meta.
Herr Vujanovic erklärte auf einer Pressekonferenz in Tirana, dass es zwischen „unserem beiden Ländern keine offene Fragen gibt“. Wir werden für den Shkodra-See zusammenarbeiten. Wir sind zwei Staaten, die ein ausgezeichnetes Vorbild bei einem Grenzübergang demonstrieren und wir werden diese Erfahrung auch bei anderen Grenzübergängen praktizieren – erklärte der montenegrinische Staatspräsident, Vujanovic.