Die Burg von Lezha

Die archäologischen Ausgrabungen beleuchten nicht nur die alte Geschichte der  albanischen Bevölkerung, sondern auch  eine  alte und reiche Kultur der Albaner in verschiedenen Lebensbereichen.  Wir  bewundern heute noch interessante Spuren der  Bautätigkeit der Albaner in den Jahrhunderten. Eine davon ist die  Burg in der nordwestalbanischen Stadt Lezha.

Lezha  ist in der Geschichte mit dem Namen Lissus bekannt. Die  geographische Lage und  die Bautradition haben  zum Bau der Burg in Lezha beigetragen.  Die Burg befindet sich auf dem Hügel im  Nordosten der Stadt. Die Kuppel des Hügels wird von einer Mauer eingekreist. Bei allen wichtigen Ecken  sind  Wachturme errichtet worden. Diese Bauten  haben keine regulären Formen.

In die Burg kann man durch drei Tore hineintreten, die sich im Osten, im  Westen und im Norden befinden. Die beiden Tore auf der östlichen und nördlichen Seite wurden  gerade auf der gleichen Stelle wiederaufgebaut, wo früher  die Tore zur antiken Akropolis in Lissus führten. Die drei Tore zeichnen sich durch die gleiche architektonische Lösung und  die  Bautechnik aus. Die Tore sind durch Steinblöcke gebaut und oben haben einen Steinbogen. Das nördliche und westliche Tor sind auch heute in der alten Form zu bewundern.

Die Burg Lezhas vertritt die Anfangsphase der Bautechnik bei den  befestigten Anlagen in Albanien. Die Mauer werden mit kleinen und mittelgroßen Steinen, mit Kalk- und Sandmörtel gebaut. Die Konstruktionsverbindung wird durch Holzbalken realisiert, welche durch Eisennägel fest gebunden werden.

Die Burg wird durch die Wasserquellen in der Umgebung mit Wasser versorgt. Parallel dazu wird in Zisternen auch das Regenwasser gesammelt. Durch ein Netz von Kanälen  wird das oberflächliche Regenwasser abgeleitet.

Die Burg in Lezha wurde eben in einer Zeit gebaut, als die Bevölkerung  die Notwendigkeit der Verteidigung spürte. Lezha war damals ein Ort, wo der Weg in Richtung Nord ging. Auch der Hafen in Shengjin machte diese Stadt wichtig für den Handel. Die Burg zeigt, dass  Lissus eine Stadt mit alten Traditionen und  einem relativ  gesunden wirtschaftlichen Potential war.

Lezha ist heute das drittgrößte Stadt in Nordalbanien. Sie ist nur 60 km entfernt von der Hauptstadt Tirana und 7 km entfernt von der Adria. Der Hafen in Shengjin ist der größte Hafen in Nordalbanien. Lezha hat große touristische Werte und eine reiche und schöne Folklore.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter