Prof. Ramadan Sokoli, der Koloss der albanischen Ethnomusikologie

Mit dem Namen von Sokoli ist der Anfang der Forschungsstudiearbeiten über die Gesichte der albanischen Musikologie eng verbunden, was zur Schaffung dieser wiβenschaftlichen Disziplin in Albanien führte. Professor Ramadan Sokoli kommt aus einer der bekanntesten Familien mit groβen Traditionen in der albanischen Zivilisation und Kultur, die sich von einer Generation zur andere in der Geschichte der albanischen Nation ausgezeichnet worden ist.

Ramadan Sokoli wurde in der nordwestalbanischen Stadt Shkodra  geboren. Seine ersten Unterrischtsstunden erhielt er in seiner Geburtsstadt, dannach studierte er für Flöte und Komposition an der Universität in Florence in Italien.

Nach den Universitätsstudien kehrte er züruck ins Vaterland und die Arbeit begann um die echte albanische Folksmusik zu identifizieren. Bereift mit starken patriotischen und antikommunistischen Gefühle erlebte Ramadan Sokoli und seine Familiemitglieder und Verwandeten für seine Meinungen und Haltungen im Gegensatz zu dem damaligen System, die grausamsten Verurteilungen des kommunistischen Systems wie Gefängnisshaft, Internierung  und  Diskriminierungsarbeit.  Aber die Liebe von Ramadan Sokoli für die albanische Musik war so groβ und er arbeitete dafür so viel, so dass er gelungen hat das schwierige Leben zu überleben und dank seiner Schaffungsarbeit wurde er zum Gründer der albanischen Musikologie.

Unter den Werken, die er geschrieben hat, erwähnen wir „Die albanische  Musikfolklore (Die Morfologie),sowie „Die Volkmusikinstrumenten des albanischen Volkes“, „ Die Tanzen und die Musik unserer Vorfahren „, „ Ausgezeichneten Gestalten „, Folklorespüren“ und  „Die patriotischen albanischen Liedern“.

Ramadan Sokoli hat geschrieben eine groβe Zahl von Studieartikeln, die mehr  als 12 Tausenden  Faszikel vertreten sowie viele Beiträge gehalten  und er hat auch die ersten ethnomusikologischen Forschungsreisen in Albanien geleitet, daran  auch ausländischen Forscher teilgenommen  haben.

In seiner ganze Tätigkeit und Studiearbeit, am wichtigsten für Prof. Ramadan Sokoli  waren die Studiearbeiten über die albanischen Ethnokultur, von Illyrien und Arbëreshën bis in zur modernen Zeit. Unter diesen Studiearbeiten  erwähnen wir das Werk „ Der Gestalt Skanderbegs in Musik“  sowie  Identifizierung  von mehr  als 40 albanischen  Persönlichkeiten in der Welt, den albanischen Ursprung davon  Prof Sokoli mit Argumenten beweisst hat.

Geliebt seit Kind mit der reichen albanischen Musikfolklore vermittelte der Professor Sokoli seit dem Anfang seiner wissenschaftlichen Arbeit, diese Werten an die jungen Generationen. Er hat Musiklehrbücher für albanischen Kunstschulen geschrieben. Er hat mehr als 20 Bücher geschrieben, und das Werk und das Leben von vielen albanischen Künstler in der Welt  bekanntgemacht hat.

Prof. Ramadan Sokoli ist der Gründer und Organisator des ersten Folklorefestivals in Albanien, eine der wichtigsten Kulturveranstaltungen der Ethnomusikologie von allen albanischen Gebieten, das jede 5 Jahren organisiert wird.

Obwohl seiner Name seit mehr als 4 Jahrzehnten in der Weltenzyklopedia umgefasst ist und viele ausländischen Persönlichkeiten sich an seinen Studiearbeiten referieren haben, war Prof. Ramadan Sokoli als Folge der kommunistischen Zensur  fast unbekannt für seine Lantsmen. Nach dem Sturz  der Diktatur und  der Herrstellung des Pluralismus in unserem Land setzte sich Prof. Ramadan Sokoli, mit immer groβere Begeisterung seine Schaffungsarbeite um die echten Werten der albanischen Nationalkultur zu entfalten bzw bekanntzumachen.

Ramadan Sokoli war auch bekannt für sein Talent bei der Komposition von vielen Volkslieder aus Shkodra.

Der Forscher, Musikolog und Lehrer, Prof. Ramadan Sokoli ist für seine  ernsthafte Arbeit mit verschiedener Orden und Medalien ausgezeichnet.  Er ist auch mit dem hochen Titeln „Groβer Arbetsmeister“ geehrt.

Prof.Ramadan Sokoli trennte sich von uns nach einer schwierigen Krankenheit in einem Alter von 88 Jahre am 10 Maerz 2008.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter