Sazani – die größte albanische Insel

Sazani ist  zwar eine kleine , doch die größte albanische Insel an der albanischen Adriaküste. Die Insel hat eine strategisch bedeutsame Lage am Eingang zur Bucht von Vlora und der Straße von Otranto, dem Übergang von der Adria zum Ionischen Meer. Die Insel hat eine Fläche von knapp sechs Quadratkilometer und liegt nicht ganz fünf Kilometer nördlich der Halbinsel Karaburun,  und etwas mehr als acht Kilometer westlich der Küste bei Zvernec, ein Dorf nördlich von Vlora.

Nach dem Untergang des Osmanischen Reichs sprach die Botschafterkonferenz der Großmächte von London, die die Grenzen des albanischen Staats regelte, Sazan Albanien zu. Italien besetzte im Verlauf des Ersten Weltkrieges Sazan am 30. Oktober 1914. In einem geheimen Vertrag ließ sich Italien im April 1915 das Umland von Vlora mit der vorgelagerten Insel zusichern. Als nach dem Krieg albanische Truppen die Italiener vom albanischen Festland verdrängten, einigten sich die Konfliktparteien in einem Protokoll am 2. August 1920 darauf, dass wenigstens Sazan unter italienischer Hoheit verblieb. Italien unterhielt auf der Insel einen Militärstützpunkt. Erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt das jetzt kommunistische Albanien gemäß dem Friedensvertrag vom 10. Februar 1947 wieder die Kontrolle über die Insel. In der Folge wurde die Insel auch von sowjetischen Truppen als Stützpunkt verwendet, bis es 1960 zum Bruch zwischen Tirana und Moskau kam.

Bis zum Sturz des kommunistischen Regimes war die Insel ein Militärstützpunkt der albanischen Streitkräfte. Für die  Familien der Militärangehörigen  wurden  sogar eine Gesundheitseinrichtung und eine Schule errichtet.  Der Besuch der Zivilisen war verboten.

Seit Sommer 2015 ist die Insel für Touristen  offen. Man kann von dem Hafen Vlora, per Ausflugsboot in Gruppen die Insel erkunden, oder dort bei den kleinen Stränden  baden