Der albanische Staatspräsident, Ilir Meta, spricht vor italienischen Unternehmern über Investitionsmöglichkeiten in Albanien

Der albanische Staatspräsident, Ilir Meta, setzt seinen Besuch in Italien fort.  Herr Meta traf sich mit italienischen  Unternehmern, die  großes Interesse für Investitionen in der albanischen Wirtschaft gezeigt haben

Herr Meta besuchte das  Unternehmen “Amarelli” und  sprach von  den Möglichkeiten, die Albanien  für  ausländische Investitionen anbietet

Italien – so Herr Meta, ist unser  wichtigster Wirtschaftspartner und  Albanien verfügt über ein reiches  Potential für Investitionen in verschiedenen Bereichen, wie Energie, Tourismus, Technologie usw.

Albanien und Italien entwickeln ausgezeichnete Beziehungen der strategischen Partnerschaft. Wir sind  dem italienischen Volk,  dem Staat und der Regierung sehr dankbar für alles, was  sie für uns und  Zigtausende von Albanern gemacht haben, die in Jahrhunderten und in den letzten Jahrzehnten nach Italien ausgewandert sind – erklärte der albanische Staatspräsident Meta.

Heute, 27 Jahre der Demokratie hat unser Land sichtbare Fortschritte in vielen Richtungen gemacht.  Unser Wunsch und unser Ziel  sind, so schnell wie möglich EU-Mitglied zu sein.

Es gibt heute  über 25 000 italienische Bürger, die Albanien als  Wohn- und Arbeitsort ausgewählt haben. Unsere beiden Länder werden nicht nur von der Adria verbunden. Italien ist ein wichtiges Geber-Land,  der wichtigste  Handelspartner. Die Wirtschaft ist eine weitere Verbindungsbrücke unserer beiden Länder, vor allem in der  Zeit der Globalisierung, in der  Handel und Business keine  staatlichen Grenzen und keine Kulturbarrieren kennen.

Der albanische Tourismus scheint die neue Liebe der Italiener für Albanien zu sein. Bis zum September 2018 haben mehr als 350 000 italienische Touristen die seltenen Schönheiten der albanischen Strände mit kristallklarem Wasser genossen.

Ich bin sicher, dass die Italiener bessere Spezialitäten außer Italien nur in Albanien essen können.

Albanien hat im letzten Jahr  ca. 5 Mio. Touristen empfangen. Wir brauchen  beträchtliche Investitionen und „know-how“ für den schnellen Ausbau  der  Aufnahmekapazitäten. Zu diesem Zweck haben wir einen gesetzlichen Rahmen  geschaffen, die  jene Investoren, die Hotels mit 4 und 5 Sternen in Albanien bauen, von den Steuern für eine bestimmte Zeit ausgeschlossen werden.

Die Landwirtschaft, Agrotourismus, die Nahrungsmittelindustrie sind weitere Sektoren, die sich rapid entwickeln – erklärte der albanische Staatspräsident, Ilir Meta.

Wir haben eine gut ausgebildete Jugend, die Italienisch und Englisch sprechen. Die Arbeitskraft ist in Albanien billiger als hier in Italien – betonte Herr Meta.