European flags fly at half-mast at EU Commission headquarters in solidarity with the victims of the forest fires in Greece, respecting the national mourning declared by the authorities in Brussels, Belgium on Jul. 25, 2018 / Οι Ευρωπαϊκές σημαίες κυματίζουν μεσίστιες έξω απο τα γραφεία της Ευρωπαϊκής Επιτροπής σε ένδειξη αλληλεγύης για το θάνατο πολιτών στις πυρκαγιές στην Ελλάδα, στις Βρυξέλλες στις 25 Ιουλίου, 2018.

Die EU-Vertretung in Tirana fordert Verzicht auf Gewalt beim Protest am 16. März und einen Dialog für die dringenden Reformen

Die Vertretung der EU in Tirana bekräftigt am Vorabend des Protestes der albanischen Opposition die Bedeutung des  Hauptrechtes der albanischen Bürger auf Demonstration, doch  die Proteste  sollen friedlich und ohne Gewaltakte durchgeführt werden.

Keine Form der Hetze und der Förderung der  Gewalt  ist zu tolerieren. Wir appellieren noch einmal an  alle  Parteiführer,  ihre Verantwortung zu  zeigen, um jede Eskalation bei den Protesten zu vermeiden – so heißt es in einer  Erklärung der EU-Vertretung in Tirana.

Die EU-Vertretung  in Tirana ist der Meinung, dass die Entscheidung auf die Verzicht der parlamentarischen Mandate die Funktion der  Demokratie  ernsthaft  verhindert und den EU-Beitritt des Landes beeinflusst, welchen um 93 Prozent der Albaner wollen.

Wir unterstützen diejenigen, die im  demokratischen Prozess in Parlament engagiert sind und die Interessen des albanischen Volkes  verteidigen, das auf dem EU-Integrationsweg voranschreiten möchte. Seit dem letzten Juni gibt es Fortschritte insbesondere  in der  Justizreform und im  Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Es ist sehr  dringend, die aktuelle politische Situation zu überwinden, indem eine nationale Plattform für den Dialog geschaffen wird. Albanien braucht einen   Dialog der Parteien für die dringenden Reformen, einschließlich der Wahlreform in Übereinstimmung  mit den Empfehlungen von OSZE/ODHIR – so heißt es in der Erklärung der EU-Vertretung in Tirana.