Der albanische Ministerpräsident, Edi Rama, besucht die vom Erdbeben heimgesuchten Geibete

Der albanische  Ministerpräsident, Edi Rama, besuchte die vom Erdbeben heimgesuchten Dörfer in der südostalbanischen Region Korça, wo er mit Vertretern der Kommunalpolitik, der  Behörde für die Beseitigung der  Erdbebenfolgen und mit betroffenen Familien gesprochen hat.

Das war ein schlechter Tag, der  auch gutes mit sich bringen wird. Wir werden alle  beschädigten Häuser bauen und sie werden  viel besser als die alten sein – erklärte der albanische  Regierungschef Rama.

Am vergangenen Samstag kam es zu einem Erdbeben der  Stärke 5,4 der Richter-Skala, das  184 Häuser in den Dörfern Floq Qafëzezë und  Vidohova beschädigte.

Die  betroffenen Familien wohnen  vorübergehend in Zelten, die die albanische Armee errichtet hat.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter