Der albanische Regierungschef, Edi Rama, traf sich im Bundestag mit dem Bundestagspräsidenten, Wolfgang Schäuble

Der albanische Ministerpräsident, Edi Rama,  führte heute intensive Gespräche in Berlin, um die deutsche Unterstützung für die Eröffnung der Beitrittsverhandlungen  unseres Landes mit der EU zu erhalten.

Nach einem Gespräch mit deutschen Abgeordneten im Komitee  für  Europa-Angelegenheiten im Bundestag wurde Herr Rama von der deutschen Bundeskanzlerin, Angela Merkel empfangen. Dann fuhr er in den Bundestag, wo er von dem Bundestagspräsidenten, Wolfgang Schäuble empfangen wurde. Ich  traf mich im Bundestag mit einem anderen geehrten Freund von Albanien – erklärte Herr Rama, der Frau Merkel und Herrn Schäuble sein neues  Buch über  seine  neuen  Gemälde  geschenkt hat.

Die Bundeskanzlerin Merkel ist eine Freundin von Albanien und sie zeigt eine sehr positive Prädisposition für unser Land – erklärte Herr Rama.

Herr Rama erklärte in einem  Interview für  RTSH, dass  Frau Merkel eine kostbare Freundin unseres Landes ist. Die Haltung von Deutschland kann die Entscheidung der anderen EU-Länder beeinflussen. Die deutsche Stimme in der EU-Familie ist eine wichtige Stimme und wir werden alles tun, damit diese Stimme zugunsten von Albanien zugehört wird  – erklärte Herr Rama.

Albanien hat Ende Mai dieses Jahres eine positive Empfehlung von der  Europäischen Kommission für die  bedingungslose Eröffnung der Beitrittsverhandlungen der  EU mit Albanien erhalten. Die Mitgliedsländer des Europäischen Rates werden darüber am 18. Oktober entscheiden.

Der Regierungschef Edi Rama nutzt diese Zeit aus, die Skeptiker davon zu überzeugen, dass Albanien entschlossen ist die  Hausaufgaben im EU-Integrationsprozess Schritt für Schritt zu erfüllen.A.I.

 

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter