Antworten auf Hörerfragen

Liebe Leserinnen und Leser unserer Webseite,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer, herzlich willkommen zu unserem deutschsprachigen Programm von Radio Tirana. Ich wünsche Ihnen ein schönes und erholsames  Wochenende und  zugleich einen recht guten Empfang! Sie empfangen Radio Tirana täglich, von Montag bis Samstag, auf unserer Internetseite www.rti.rtsh.al, sowie um 21 Uhr 30 bis 22 Uhr auch auf der Kurzwellenfrequenz 3985 kHz.

Wir haben auch in dieser Woche neue Post mit interessanten Fragen erhalten.

Volker Willschrey, mein Freund und unser Stammhörer  hat  uns nicht nur 5  ausführliche Empfangsberichte und einen netten Kommentar, sondern auch  einen ausführlichen Reisebericht geschickt. Volker schreibt uns unter anderem:

Lieber Astrit,

vielleicht kannst Du in der Sendung „Antworten auf Hörerfragen“ etwas über Fluggesellschaften in Albanien berichten – sowohl für internationale, als auch nationale Flüge.

Bedanken möchte ich mich für zwei weitere qsl Karten aus der neuen Serie über Radio Tirana, wirklich wahre Schmuckstücke – so schreibt uns Volker. Hier unsere Antwort.

Lieber Volker,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer.

Albanien ist ein kleines Land und deshalb gibt es keine nationalen  Flüge. Im Moment gibt es zwei Flughäfen: der internationale Flughafen „Mutter Teresa“ in Rinas bei Tirana und der Flughafen in Kukes, in Nordostalbanien, der  zwar seit Jahren gebaut worden ist, doch noch nicht in Betrieb genommen worden ist.  Man arbeitet zur Zeit dafür,  den Standard für internationale Flüge zu erreichen.

Im Regierungsprogramm gibt es  noch einen dritten, internationalen Flughafen, der gebaut werden soll. Es handelt sich um einen Flughafen in Vlora.  Für touristische Zwecke soll auch ein Flughafen  in Saranda gebaut werden, doch das ist nur  eine Idee im Papier.

Tirana International Airport „Nënë Tereza“  ist der einzige internationale Flughafen in Albanien. Er liegt 17 Kilometer nordwestlich von  der Hauptstadt Tirana, am Tal zwischen  Preza  und Kruja. Gemessen an den Passagierzahlen ist er einer der größten Flughäfen in der Region.

Der Flughafen wurde 1954 bis 1957 auch aus militärischen Gründen  gebaut Er wurde für wenige Flüge pro Woche 1958 in Betrieb genommen.

Er ersetzte den alten Flugplatz Lapraka am (damaligen) Westrand der Stadt Tirana. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatten zwar auch einzelne Fluggesellschaften aus westlichen Ländern (Alitalia und Air France) Flugverbindungen nach Tirana aufgenommen. Die Stadt wurde jedoch mehrheitlich von Fluggesellschaften aus kommunistischen Staaten wie AeroflotJATTAROMInterflug und Malév angeflogen. Nach dem Bruch Albaniens mit dem Ostblock im Jahr 1961 wurde der Flugverkehr stark reduziert. Die chinesische CAAC flog Tirana ab 1973 einmal wöchentlich an. 1977 nahm mit Olympic erstmals seit der in den frühen 1960er Jahren begonnenen Abschottung des Landes wieder eine Fluggesellschaft aus einem so genannten kapitalistischen Staat den regelmäßigen Flugverkehr auf, es folgten später unter anderem Swissair (1987) und Lufthansa (1989). Nach der politischen Wende in Albanien im Jahre 1991 und der damit verbundenen außenpolitischen Öffnung des Landes konnten schließlich viele weitere ausländische Fluggesellschaften Verbindungen nach Tirana einrichten.

Ab 1992 flog die neugegründete Albanian Airlines Flugziele im Ausland an. Nach dem Ende des Kommunismus anfangs der 1990er Jahre nahmen der Verkehr und die Passagierzahl schnell zu. Die bescheidene Infrastruktur kam an ihre Grenzen.

Im Jahr 2003 wurde der Flughafen, der bis dahin den Namen Tirana Rinas Airport trug, anlässlich der Seligsprechung von Mutter Teresa ihr zu Ehren umbenannt.

Im Herbst 2004 wurde der Flughafen, der bis dahin von der staatlichen Gesellschaft Albtransport betrieben wurde, privatisiert.  Die albanische Regierung unterzeichnete einen Konzessionsvertrag mit einem internationalen Konsortium.

Der neue Terminal wurde im März 2007 in Betrieb genommen.

Die Zahl der Passagiere stieg von 1998 bis 2007 mit einer mittleren jährlichen Rate von 16 %. Im Jahr 2007 wurde erstmals mehr als eine Million Passagier eines Jahres gezählt. Im Jahr 2009 konnte mit fast 1,4 Millionen Passagieren ein Zuwachs um zehn Prozent erreicht werden.

 Auch 2010 konnte der Flughafen einen Zuwachs der Passagiere um über 10 Prozent verzeichnen.

Insgesamt stiegen seit der Übernahme durch das internationale Konsortium im Jahr 2005 die Passagierzahlen und die Anzahl der Beschäftigten um je fast 100 Prozent und die Flugbewegungen um etwa 33 Prozent.

Im April 2016 passten die albanische Regierung und die Flughafenbetreiber den Konzessionsvertrag an. Nach langen Verhandlungen konnte man sich darauf einigen, die Konzession um zwei Jahre zu verlängern. Im Gegenzug verliert der Flughafen Tirana das Exklusivrecht auf internationale Flugverbindungen nach Albanien. Dadurch wird die Inbetriebnahme des Flughafens Kukës und der Bau weiterer Flughäfen im Süden des Landes ermöglicht. Sollten solche gebaut werden, verlängert sich die Konzessionsdauer gemäß Vereinbarung weiter.  Im Dezember 2016 wurde erstmals die Zahl von zwei Millionen Passagieren pro Jahr überschritten. 14 Airlines verbanden zu diesem Zeitpunkt den Flughafen mit 36 Destinationen. 2018 wurden schon fast drei Millionen Passagiere befördert; 

Der Flughafen verfügt über eine Start- und Landebahn sowie einen Terminal. Die Infrastruktur des Flughafens wurde in den letzten Jahren laufend modernisiert, so dass er internationalen Standards gerecht wurde: Das neue Passagierterminal mit Geschäften, Bars, Duty-free und Restaurants sowie ein neues Cargo-Terminal wurden am 21. März 2007 eröffnet. Zudem wurde unter anderem die Straßenanbindung verbessert, ein neuer Parkplatz erstellt und eine Kläranlage errichtet. Die rund sieben Kilometer neue zweispurige Straße verbindet den Flughafen direkt mit der Autobahn A1.

Um den rasch steigenden Passagierzahlen gerecht zu werden, wurde bereits im Jahr 2008 mit einer Erweiterung des Terminals begonnen, das im September 2009 vollendet werden konnte. Es stehen seither weitere Check-in-Schalter, einige zusätzliche Gates und Läden sowie erweiterte Business-Lounges zur Verfügung. Der Terminal wurde so um 4000 Quadratmeter erweitert. Die Kapazität des Flughafens erhöht sich dadurch auf 1,5 bis 1,8 Millionen Passagiere pro Jahr. Insgesamt beliefen sich die Baukosten der Erweiterung auf 20 Mio. Euro.

Am 3. Mai 2011 wurden der neue Tower und das neue Luftfahrtkontrollzentrum eröffnet. Die Kosten beliefen sich auf rund 12,5 Millionen Euro.

Rund um den Flughafen haben sich diverse Dienstleister wie Hotels, Restaurants und Autovermietungen angesiedelt. Auch Luftverkehrsbehörden und die Grenzpolizei befinden sich in der Nähe des Terminals.

Der Flughafen wird von rund einem Dutzend europäischen Fluggesellschaften insbesondere aus den Nachbarländern angeflogen. Im Winterflugplan 2018/19 bestehen direkte Verbindungen zu rund 25 Destinationen in Europa. Aus deutschsprachigen Ländern wird Tirana jeweils täglich durch Austrian Airlines von Wien, durch Lufthansa von Frankfurt und durch Adria Airways von Frankfurt und München bedient. Außerdem fliegen Wizz Air zwei Mal wöchentlich von DortmundEurowings einmal wöchentlich von Köln/Bonn, ab April 2019 Edelweiss Air zwei Mal wöchentlich von Zürich nach Tirana und ab Juni 2019 Albawings drei Mal wöchentlich von Düsseldorf.

Tirana ist der Heimatflughafen der albanischen Billigfluggesellschaft Albawings, von Ernest Airlines und der nationalen Fluggesellschaft Air Albania, die im September 2018 den Flugbetrieb aufnahm.

 

Dieter Feltes aus Pyrbaum, unser Freund und Stammhörer von Radio Tirana schreibt uns diesmal unter anderem:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hallo Astrit!

Deine Vertretungen haben sich tapfer geschlagen. Den Bericht über die Thermenquellen fand ich gut, nur könnte meiner Meinung nach noch etwas ausführlicher berichtet werden. Wo diese Gebiete sind,  konnte ich leider nicht entnehmen, weil der Empfang schlecht war.  Ich werde mich aber im Internet schlau machen – so schreibt uns Dieter. Hier eine kurze Information darüber.

Lieber Dieter,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer,

in Albanien  gibt es  einige bekannte Thermenquellen. Dazu gehören die Thermenquellen bei Elbasan, in Mittelalbanien, In der ostalbanischen Stadt Peshkopia, in der Nähe von Kruja, wo Leute mit Rheuma-Problemen  behandelt werden.

Inzwischen hat man auch eine  schöne Thermenquelle bei Permet, am Ufer des Vjosa-Flusses  entdeckt. Sie wird seit wenigen Jahren auch  von ausländischen  Touristen besucht.

Die Thermenquellen bei Elbasan  enthalten heißes  schwefelreiches Wasser, das aus einer Tiefe von ca. 13 000 m kommt.

Die Thermenquellen von Bënja befinden sich nur 14 km entfernt von der südalbanischen Stadt Permet. Diese Quellen sind  in der freien Natur und die  Wassertemperatur bewegt sich zwischen 26 und 32 Grad Celsius.

Die Thermenquellen von Leskovik in Südalbanien enthalten verschiedene Salzelemente und  sind für die Behandlung von  einigen Krankheiten geeignet. Die Wassertemperatur bewegt sich zwischen 29 und 40 Grad Celsius. Hier gibt es ein Hotel und die Besucher bekommen auch  ärztliche Beratung.

Die Thermenquellen von Peshkopia stammen aus  Kalkformationen des höchsten albanischen Berges Korabi. Die Wassertemperatur bewegt sich zwischen 35 und 43,5 Grad Celsius. Das Wasser enthält  Kalium und Schwefel.  Hierher kommen Patienten mit Asthma, Rheuma, mit Diabetes oder mit  Hautproblemen.

Borys Przedpełski, unser Stammhörer und  Freund aus  Warschau schreibt uns diesmal unter anderem:

Lieber Astrit!

Liebe Redaktion!

Ich höre das Radio Tirana auf Deutsch regelmäßig sehr gern. Eure Programme sind für mich  sehr interessant.  Heute möchte ich etwas über die neue Mosche Namzagjah (Xhamia e Namazgjase, Xhamia e Madhe e Tiranes) in Tirana erfahren – schreibt uns Borys Przedpełski aus Warschau. Hier unsere Antwort.

Die Moschee von Namazgja ist bekannt auch als  die große Moschee  von Tirana. Sie befindet  sich auf dem  gleichnamigen Gelände, nordwestlich von der  Brücke der Elbasani-Straße.

Die Idee über den Bau dieser Moschee entstand  bereits im Jahr 1993, als die damalige Regierung erklärt hatte,  den Religionsgemeinschaften dabei zu helfen, ihre alten Immobilien zurückzubekommen.

Bekanntlich war Albanien  in der kommunistischen Zeit, zwischen 1967 und 1990 das einzige atheistische Land, wo die Religion als Opium für das Volk bezeichnet wurde und  die Kirchen und Moscheen geschlossen, umfunktioniert oder zerstört wurden.

Der Grundstein für den Bau der neuen Moschee wurde bereits am 13. Mai 2015 gelegt.  Anwesend waren  der albanische und türkische Staatspräsident. Die Moschee sollte innerhalb von drei Jahren fertig gebaut werden, doch man arbeitet  weiterhin dafür.

Die Moschee von Namazgja ist die größte in Tirana; sie hat vier Minarette, die je 50 Meter hoch sind. Die Hauptkuppel wurde nach dem klassischen Baustil gebaut und sie ist 30 Meter lang. Die Moschee hat eine Fläche von 10 000 m². Im ersten Stockwerk sollen ein Kulturzentrum, ein Konferenzsaal, die Bibliothek, ein Saal für Ausstellungen, sogar ein Restaurants, Arbeitsbüros und 10 Klassen für das Studium der  islamischen  Religion und des Korans errichtet werden.  Die Moschee hat eine Kapazität für  ca. 4500 Gläubiger.

 

 

 

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter