Der italienische Ministerpräsident, Conte, fordert die Eröffnung der Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien

Der italienische Ministerpräsident, Giuseppe Conte, der  am Dienstag Tirana besuchte und  die albanischen  Staatspersönlichkeiten versicherte, dass Italien nach wie vor Albanien für  die EU-Integration und die Eröffnung der Beitrittsverhandlungen unterstützen wird, hat heute auf einer Konferenz vor dem Senat erklärt, dass er  die Schlussfolgerungen unterstützt, die den Beginn der Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien bevorzugen. Es wäre kurzsichtig von der europäischen Seite, wenn die EU  für die weitere Verschiebung  der Eröffnung der Beitrittsverhandlungen der EU mit  diesen beiden Ländern entscheidet. Infolgedessen könnte man negative Signale in der Region hören. Eine Ablehnung der Eröffnung der Beitrittsverhandlungen der EU mit Albanien und Nordmazedonien würde diese beiden Länder von dem europäischen Horizont entfernen. Diese Bewegung  könnte zahlreiche Folgen in der Region verursachen – so Conte.

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter