Alvin Berisha, der 11-jährige Albaner wurde aus dem berüchtigten Flüchtlingslager Al Hol in Syrien raus geholt und kehrt nach Hause zurück

Alvin Berisha, das albanische Kind, das  die Aufmerksamkeit der  Öffentlichkeit auf sich gezogen hat, weil er allein im berüchtigten Flüchtlingslager  Al-Hol in Syrien war.

Als erste darüber haben italienische Medien berichtet. Der albanische Regierungschef, Edi Rama, hat darüber mit dem italienischen  Ministerpräsidenten Conte gesprochen, wie das Kind und alle  albanischen Frauen gerettet werden können.

Der albanische Journalist und Expert der Fragen der Sicherheit, Ilir Kulla, schreibt heute in FB, dass Alvin endlich frei in Damaskus ist. Die Rettungsoperation wurde von dem syrischen Halbmond, dem internationalen Roten Kreuz, sowie von italienischen und albanischen Behörden ermöglicht und realisiert.

Wie die albanischen Medien berichten, hält sich der albanische Innenminister, Sandër Lleshaj mit einer  Sondertruppe der albanischen Polizei  seit einigen Tagen in Syrien auf. Alvin Berisha wird wahrscheinlich morgen nach Rom fliegen, wo  sein Vater und  seine Schwester auf ihn warten.

Die Mutter, Valbona Berisha, die in der albanischen Hafenstadt Durres im Jahr 1982 geboren wurde, wanderte mit ihrer Familie nach Italien aus. Dort war sie zum Beute  der radikalen islamischen  Propaganda und  reiste im Jahr 2014 gemeinsam mit  ihrem Sohn Alvin  nach Syrien, wo sie einen IS-Kämpfer heiratete. Die Mutter und der Stiefvater von Alvin sind inzwischen gestorben. Der 11-jährige Alvin war die ganze Zeit allein im Flüchtlingslager Al Hol

Der  albanische Ministerpräsident, Edi Rama erklärte vor wenigen Minuten, dass  Alvin in der Begleitung des albanischen Innenministers, Sandër Lleshaj nach Hause zurückkehrt.

 

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter