Weitere Informationen über die Folgen des schweren Erdbebens vom 26. November

Das Zentralbüro der Operationen für das Management der Naturkatastrophen hat 6 Tage nach dem schweren Erdbeben vom 26. November eine vorläufige Bilanz der Sachschäden veröffentlicht. Neben den 51 Toten und 913 Verletzten gibt es große Sachschäden in Tirana, Durres Kruja, Shijak, Kurbin, Kamza, Vora und Lezha. Es gibt noch 29 Personen, die in Krankenhäusern medizinisch behandelt werden.

In Tirana  gibt es 2000 beschädigte Gebäude, von denen 410 Privathäuser, die unbewohnbar sind; es gibt 202  beschädigte Mehrfamilienhäuser, von denen 4 unbewohnbar sind.

 

In der Stadt Durrës wurden 187 Objekte kontrolliert. 86 von ihnen sind unbewohnbar. 4 müssen abgerissen werden.

In der Stadt Kruja gibt es 5 unbewohnbare Gebäude.

In der Stadt Shijak wurden 45 Gebäude  kontrolliert. 25 von ihnen sind  unbewohnbar.

Es gibt 131 eingestürzte Häuser;

3811 Wohnungen sind schwer beschädigt worden;

Die Zahl der leicht beschädigten Häuser  liegt bei 3149.

Schwer beschädigte Mehrfamilienhäuser sind 461

Leicht beschädigte Mehrfamilienhäuser  sind 324

Mehrfamilienhäuser, die als unbewohnbar erklärt worden sind, sind 20.

In Hotels wohnen zur Zeit 1961 Personen; in Zelten sind 964 Personen; in  Sozialeinrichtungen wohnen 867 Personen; bei  Verwandten wohnen 2525 Personen.

In einigen Dörfern gibt es Familien, deren Häuser beschädigt worden sind, die ihr Dorf nicht verlassen wollen. Sie  verlangen von den zuständigen Behörden Zelten, um in der Nähe der Häuser zu wohnen. Sie wollen ihre Tiere nicht  in Stich lassen.

Viele Expertenteams arbeiten weiterhin,  andere Gebäude zu kontrollieren und  darüber  technische Gutachten zu schreiben.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter