Der Staatspräsident und der Regierungschef trafen sich mit Vertretern der albanischen Diaspora in Tirana

Der albanische  Staatspräsident, Ilir Meta und der Regierungschef, Edi Rama, haben  an einem Treffen mit Vertretern der albanischen Diaspora in Tirana teilgenommen, auf dem sie  die  Rolle der Diaspora für  die Unterstützung der  wirtschaftlichen und demokratischen Entwicklung des Landes gelobt haben. Die Rolle der  Diaspora ist im Prozess des Wiederaufbaus der beschädigten  Häuser des Erdbebens vom 26. November unersetzlich – erklärte der Regierungschef, Rama.

Kein anderer hat genauso viel wie  die Diaspora für die Entwicklung des Landes  in den letzten 30 Jahren investiert – erklärte Herr Rama.

Laut einer Information  des albanischen  Institutes für Statistiken, INSTAT,  haben die albanischen Gastarbeiter  jährlich über 1 Mrd. Euro nach Albanien geschickt.

Seit dem Sturz des kommunistischen  Regimes 1990/1991 leben und arbeiten  im Ausland mehr als 1,5 Mio. Albaner.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter