Neue Bilanz über die Folgen des Erdbebens vom 26. November 2019

Das Nationale Komitee für den Wiederaufbau der beschädigten  Häuser  versammelte  sich in Tirana unter der Leitung des Ministerpräsidenten Edi Rama, um eine Bilanz der bisherigen  Folgen des Erdbebens vom 26. November 2019 zu ziehen und die  Prioritäten für den  Bau der beschädigten  Häuser, Schulen und Gesundheitseinrichtungen festzulegen.

Der Bevollmächtigte  der albanischen Regierung für  die Beseitigung der Folgen des Erdbebens, Bledi Çuçi, erklärte, dass wir  die erste vollständige Bilanz über die Folgen dieses Erdbebens  Mitte Januar haben werden.  3613 betroffene Personen  wohnen  nun in Hotels, während 10225 andere in Zelten wohnen. Viele Bauern wollten selbst in Zelten  wohnen, weil sie in der Nähe ihrer Häuser leben möchten, weil sie  Felder und  Tiere haben, die gepflegt werden sollen.

Unsere  Experten haben bis jetzt 39310 Gebäude kontrolliert. Daraus ergibt sich, dass es in Durres 3580  unbewohnbare Wohnungen und Häuser gibt, in Tirana sind 1352 Häuser und in Lezha 1232 Häuser, die als unbewohnbare Wohnungen und Häuser  klassifiziert worden sind – erklärte der  Minister Çuçi.

Von den  schwer beschädigten Gebäuden haben wir bis jetzt  72 Gebäude abgerissen, 55 in Durres, 10 in Tirana und 7 in Lezha.

Darüber hinaus gibt es  53 Schulen, die schwer beschädigt worden sind. Die Schüler  machen den Unterricht in anderen Schulen,  bis  diese Schulen repariert oder neu gebaut werden. Allein im Kreis Durres  sind 32 beschädigte Schulen, während 28 andere  schon repariert worden sind – erklärte der  Bevollmächtigte der Regierung für die Beseitigung der Folgen des Erdbebens vom 26. November 2019, Bledar Çuçi.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter