Der albanische Regierungschef und zugleich auch Europa- und Außenminister, Edi Rama, besucht die OSCE-Büros in Wien

Der albanische Regierungschef, Edi Rama, der zugleich auch  Europa- und Außenminister von Albanien ist, hält sich seit heute Nachmittag in Wien auf, weil Albanien morgen, am Donnerstag den Vorsitz der OSCE für  ein Jahr übernimmt. Herr Rama besuchte unter anderem die OSCE-Büros in Wien, wo unter anderem  18 Albaner  und 12 ausländische Experten arbeiten. Wir sind hier ein gemischtes Team, ein perfektes Team und wir hoffen, dass für die Mission alles gut laufen wird – erklärte Herr Rama.

Unsere Vision für den albanischen  OSCE-Vorsitz im Jahr 2020 lässt sich von  drei wichtigen Zielen leiten. Alle  gemeinsam werden wir die Gesamtheit unserer politischen  Engagements  bestens erfüllen, um die Eskalation  eventueller Konflikte zu verhindern, die Wahlen  zu beobachten, die Reformen zu unterstützen, sowie die Sicherheit und die Prosperität unserer Bürgerinnen und  Bürger zu verbessern, indem wir den Dialog  stärken werden, inspiriert von dem 30. Jahrestag des Pariser Abkommens – erklärte Herr Rama in Wien.

Herr Rama als  OSCE-Vorsitzender wird  vor dem Ständigen OSCE-Rat am 9. Januar in Wien die Prioritäten des albanischen OSCE-Vorstandes für das Jahr 2020 vorstellen.

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter