Hörer fragen – wir antworten

Liebe Leserinnen und Leser der Webseite von Radio Tirana,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer,

herzlich willkommen zu unserem Programm. Ich wünsche Ihnen einen recht guten Empfang und zugleich ein schönes und erholsames Wochenende! Sie empfangen Radio Tirana täglich, von Montag bis Samstag, auf unserer Internetseite www.rti.rtsh.al, sowie um 19 Uhr 30 bis 20 Uhr auch auf der  Kurzwellenfrequenz 3985 kHz.

Liebe Hörerinnen und liebe Hörer,

wir haben auch in dieser Woche neue Post mit inhaltsreichen Briefen und E-Mails, sowie interessante Fragen  erhalten, die wir heute gern beantworten möchten.

 Volker Willschrey, unser Freund und Stammhörer aus Dillingen, schreibt uns diesmal unter anderem:

Lieber Astrit,

ich hoffe, es geht Euch allen noch gut und die Situation mit Corona bessert sich langsam. Bei uns werden nach und nach Restriktionen aufgehoben, allerdings sind viele Leute unvernünftig und meinen, die Gefahr einer Ansteckung mit Corona wäre geringer geworden. Das kann sehr leicht wieder zu einer weiteren Welle führen. Und das hätte dann noch verheerendere und nicht wieder gut zu machende Folgen – so schreibt uns Volker. Hier unsere Antwort.

Lieber Volker,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer,

die Corona-Pandemie hat uns, neben den negativen Folgen, auch gelehrt, dass  die Einheit, die Zusammenarbeit uns stark machen.

 

Albanien, ein kleines Land mit einem bescheidenen Finanzpotential und mit einem kleinen Hospitalisierungspotential hat die Corona-Pandemie gut bewältigt. Zwar gab es von Anfang an drastische Maßnahmen und die Ausgangssperre  zwang fast alle Albanerinnen und Albaner, mehrere Wochen zuhause zu bleiben.

Wenn wir jetzt zurück blicken, sehen wir, dass Albanien die geringste Zahl der Opfer durch Folgen des Coronavirus hat.  Insgesamt sind nur 33 Tote.

 

Inzwischen hat die albanische Regierung neue Lockerungen unternommen. Es gibt keine Hindernisse für die Bewegung von Menschen und  Fahrzeugen. Selbst  die Kindergärten und Kinderkrippen wurden am 1. Juni  wieder geöffnet.

 

Seit dem 1. Juni sind auch die Hotels und die Strände wieder frei, natürlich müssen die  Hotelunternehmen  die medizinischen Protokolle respektieren.

Die Zahl der   neuen Infektionen ist deutlich gesunken und  im Moment gibt es keine schweren Covid-Fälle. Trotzdem ist der öffentliche Busverkehr weiterhin verboten, genauso wie die großen Ansammlungen, wie Konferenzen, die Kinos oder Theater-Aufführungen.

 

Das Epizentrum der neuen Fälle bleibt nach wie vor Tirana. Von insgesamt 266  aktiven Covid-Fällen sind 183  in Tirana. Das ist ja selbstverständlich, weil Tirana eine  Metropole mit ca. 1 Mio. Einwohnern ist.

 

Die Produktionsbetriebe haben die Arbeit fast alle wieder begonnen, während   die Bauern ihre Tätigkeit nicht unterbrochen haben.

 

Natürlich hat die Öffnung  auch die  eigenen Probleme. Denn oft respektieren die Menschen die Distanzen nicht.  Nur hinter den vier Wänden die ganze Zeit zu bleiben, ist ja keine Lösung. Wichtig ist, dass  die Menschen sich  dessen bewusst sind,  einige Verhaltensregeln zu achten und  zu verbessern.

 

 Unser Freund und Stammhörer, Stephan Lipsius schreibt uns diesmal unter anderem:

Lieber Astrit,

vielen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage über die Hintergründe des Abrisses des Gebäudes des alten Nationaltheaters sowie zu den Plänen für einen Theaterneubau in der Sendereihe “Antworten auf Hörerfragen” vom vergangenen Freitag. Deine detaillierten Ausführungen und Informationen fand ich sehr interessant und aufschlussreich!

 

Es freut mich auch sehr, dass die Zahl der aktuell in Albanien mit dem neuartigen Corona-Virus infizierten Personen deutlich zurückgegangen ist. Dies ist so auch bei uns in Hessen der Fall, wo am Dienstag nach Pfingsten für sämtliche Schulklassen, wenn auch teils mit deutlich eingeschränkter Stundenzahl, der analoge Unterricht wieder beginnen wird – so schreibt uns Stphan. Hier unsere Antwort.

 

Lieber Stephan,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer,

 

Im Zusammenhang mit dem Unterricht gibt es bei uns nur eine Teillösung. Die Schulen und Universitäten bleiben bis September geschlossen und der Unterricht wird Online gemacht. Einen wichtigen Beitrag leistet dazu  der öffentlich-rechtliche Hörfunk- und TV-Sender, RTSH, der  täglich  3 Stunden Unterricht für verschiedene Fachrichtungen ausstrahlt, wie  Sprache, Mathematik, Physik, Biologie oder Fremdsprachen.

Nur die Abiturenten sind in  die Schule zurückgekehrt, wo sie sich auf die Abschlussprüfungen vorbereiten. Auch die Studenten im letzten Studiumsjahr sind an die  Vorlesungssäle zurückgekommen, wo sie im  Juni und Juli ihre Abschlussprüfungen machen. Für die Abiturenten ist das ja wichtig, weil sie dann den Antrag für  die Universität stellen werden. Und es gibt auch viele von ihnen, die gern im Ausland studieren möchten.

 Die anderen Studenten kehren erst nach dem 25. August zurück und sie werden ihre  Prüfungen bis Oktober machen – so heißt es in einer Anweisung des  Ministeriums für Unterricht, Jugend und Sport.

 

 

Sebastian Arndt,  unser Freund und  Hörer, schreibt uns diesmal unter anderem

 Guten Abend,

leider kann ich Ihre deutschsprachigen Sendungen nur sehr schlecht oder gar nicht hier in Thüringen empfangen. Daher habe ich die englische Sendung via WRMI in den USA gehört. Der Empfang dieser Sendungen ist meist gut möglich und es wäre eventuell auch eine Möglichkeit für die Übertragung der deutschen Programme.

Gut gefallen hat mir der Bericht über verschiedene Sehenswürdigkeiten in Albanien sowie die traditionelle Musik, die mich an Fahrten mit dem Minibus durch Albanien erinnert hat, schreibt uns Sebastian Arndt.

Lieber Sebastian,

es ist gut, dass Sie  das englische Programm von Radio Tirana hören. Wir freuen uns, wenn Sie auch das deutsche Programm  mitverfolgen.

Das deutsche Programm können Sie  auf der Kurzwellenfrequenz 3985 kHz oder via  Internet auf unserer Webseite www.rti.rtsh.al.

Darüber hinaus können Sie auch  unsere Manuskripte auf dieser Webseite lesen.

Wir bemühen uns, bunte Informationen aus und über Albanien zu senden,  die Fragen unserer Hörerinnen und Hörer zu beantworten und  alle Empfehlungen, Vorschläge oder Kritiken zu berücksichtigen.

Seit einigen Jahren strahlt Radio Tirana die Programme in 7 Fremdsprachen nur via Internet. Für die Kurzwellen-Ausstrahlung  möchten wir  unseren Partnern herzlich danken. Wir selbst haben dafür  keinen Zugang, Veränderungen bzw. Ergänzungen zu machen.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter