Hörer schreiben an Radio Tirana

Liebe Leserinnen und Leser der Webseite von Radio Tirana,

liebe Hörerinnen und liebe Hörer des deutschen Programms von Radio Tirana, herzlich willkommen zu unserem Programm. Ich wünsche Ihnen einen recht guten Empfang! Sie empfangen Radio Tirana täglich, von Montag bis Samstag, auf unserer Internetseite www.rti.rtsh.al, sowie um  19 Uhr 30 bis 20 Uhr auch auf der Kurzwellenfrequenz 3985 kHz.

Wir haben in dieser Woche einige inhaltsreiche Briefe erhalten und dafür möchte ich allen Absendern dieser Woche herzlich danken. Sie sind Werner Schubert, Bernd Seiser, Volker Willschrey, Prof. Dr. Hansjörg Biener, Stephan Lipsius, Andrew Kuznetsov, Siddhartha Bhattacharjee und Anatoly Klepov.

Noch einmal herzlichen Dank für  diese Briefe und E-Mails, die ich mit Freude und Aufmerksamkeit gelesen habe. Alle  Empfangsberichte haben wir mit unseren QSL-Karten bestätigt, die wir inzwischen in die Post geschickt haben.

Wir danken Prof. Dr. Hansjörg Biener für  seine konstruktiven Vorschläge.

Alle Fragen werden wir gern im Rahmen der Freitagssendereihe „Antworten auf Hörerfragen“ beantworten.

Bernd Seiser, unser Freund und Stammhörer, schreibt uns diesmal unter anderem:

 Lieber Astrit,

falls nächsten Mittwoch im Hörerbriefkasten Platz für Geburtstagsgrüße ist, möchte ich gerne Michael Bethge in Bad Homburg und Stephan Lipsius in Kassel zu ihren Geburtstagen Ende Juli freundlich gratulieren und alles Gute wünschen.

Aber gern. Auch wir wünschen unseren beiden Freunden Michael und Stephan ein langes, gesundes und glückliches Leben!

Unser Freund und Stammhörer und zugleich Kontaktperson des deutschsprachigen Hörerklubs von Radio Tirana, Werner Schubert, hat inzwischen den neuen Rundbrief für die Mitglieder des deutschsprachigen  Hörerklubs geschrieben und verteilt. Eine elektronische Kopie haben auch wir  inzwischen erhalten. Im Mittelpunkt dieses  Hörerbriefes steht die Corona-Pandemie. Natürlich gibt es auch andere wertvolle Informationen.

Werner schreibt uns unter anderem:

Lieber Astrit,

ich hoffe Euch allen geht es gut. – Die Corona-Zahlen steigen wieder, auch hier in Europa. Ich befürchte dass bald wieder strengere Maßnahmen eingeführt werden. Ich habe ja mit vielen Menschen zu tun die Corona nicht als Bedrohung sehen. Aber das hatte ich ja schon geschrieben. Und solche Leute gibt es ja (danke für die Antwort gestern in der Sendung!) auch in Albanien.

Ja, der Sommer ist nun auch bei uns angekommen, allerdings macht er die nächsten drei Tage Pause mit viel Regen und Temperaturen um 20 Grad. Hier in Oberbayern haben wir kein Problem mit Dürre, andere Teile Deutschlands schon.

Prof. Dr. Hansjörg Biener, unser regelmäßiger  Hörer und Freeund von Radio Tirana schreibt uns  diesmal unter anderem:

Sehr geehrte Damen und Herren,

lieber Herr Ibro,

in Vorbereitung der nächsten aktuellen Kolumnen des Radio-Kuriers höre ich einmal mehr die Bänder durch. Da es gerade zu einer halben Stunde ging, bin ich auf der Frequenz des Shortwaveservice Kall geblieben und übersende Ihnen einen weiteren Empfangsbericht.

Die Sendung war ein Beispiel, dass man im Auslandsfunk viel mehr vom Hörer her denken muss. Ich hätte dazu folgende Hinweise:

  1. Zunächst: langsamer reden. Erst recht, wenn so viel Zeit übrig bleibt, muss man den Wortanteil nicht in 15 Minuten pressen.
  2. Bei den Nachrichten sind Bezugnahmen auf „Abkommen vom 5. Juni“ nicht hilfreich, weil man nicht unterstellen kann, dass der Hörer weiß, was gemeint ist. Vielleicht gibt es Hörer und Hörerinnen, die Radio Tirana fast täglich verfolgen. Für andere Hörer jedoch waren diese Meldungen unverständlich. Deshalb sollte man schon bei der Formulierung der Nachrichten vom weitesten Hörerkreis der Zufallshörer ausgehen.
  3. Bei der Sportmeldung war nur zu erschließen, um welche Sportart es sich handelte. Also: Sportart erwähnen

 

Wenn Radio Tirana noch QSL-Karten ausstellt, würde ich mich über eine Karte an die oben genannte Anschrift freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Hj. Biener

 

Erstens, danke  ich Ihnen für die Hinweise und zweitens, die QSL-Karte ist unterwegs an Sie.

 

Hier noch ein Ausschnitt aus dem  Rundbrief 74.

 

Liebe Mitglieder und Freunde des Hörerklubs,

als der letzte Rundbrief bei Ihnen eintraf standen wir mitten in dem

allgemeinen Stillstand den der Coronavirus vielen Ländern aufgezwungen

hat.

Die nötigen Öffnungen die es seit Mai gegeben hat haben in

einigen Ländern wieder zu einem deutlichen Anstieg der Infektionszahlen

geführt. Die weitere Entwicklung können selbst die so genannten Experten

nicht absehen. Ähnlich erging es auch Albanien.

Immerhin soll die heutige Quizrunde Ihnen

wieder einen Einblick in Details der Geschichte des noch jungen

albanischen Staates nach Ende des 1. Weltkriegs bieten und damit an die

Quizrunde vom letzten Mal anschließen.

Neues von Radio Tirana gibt es eigentlich nicht. Astrit Ibro hat die meiste

Zeit von zuhause aus gearbeitet, Beiträge geschrieben bzw. übersetzt und

ins Studio geschickt weil auch er von den Ausgangsbeschränkungen

betroffen war. Kleidja und Juxhin haben dann die Sendungen moderiert.

Der Shortwaveservice hat sein Programmschema im Juli etwas verändert,

u.a. ist die Übernahme des italienischen Programms von Radio Tirana

weggefallen. Deutsch läuft unverändert weiter, allerdings wurde auch in

den letzten Monat wieder häufig das falsche Tagesprogramm gesendet, der

Fehler liegt aber meist bei der Technik in Tirana, wo die Sendungen

vertauscht werden. Bedingt durch die geringe Sendeleistung schalten aber

nur noch wenige Stammhörer die Kurzwelle ein, man benötigt – abgesehen

von der geografischen Lage – ein störungsarmes Hörumfeld und einen

guten Empfänger mit passender Antenne. Da ist das Zuhören über den PC

via Podcast oder den Livestream direkt aus Tirana natürlich deutlich

bequemer.

Als langjähriger Welthörer freue ich mich trotzdem über die Möglichkeit

noch ein paar Auslandsdienste über ein Radiogerät hören zu können und

vielleicht auch noch die eine oder andere QSL-Karte zu bekommen.

 

Übrigens: QSLs bekommt man weiterhin von Radio Tirana für einen

korrekten Empfangsbericht, auch der Postweg ist kein Problem mehr. Und

da der Posteingang bei unseren Freunden in Albanien in manchen Wochen

schon recht gering geworden ist, wäre es schön wenn Sie mal wieder Zeit für

ein paar Zeilen an Radio Tirana fänden. Über Anmerkungen oder Kritiken,

aber auch über Fragen für die Freitagssendung freut man sich dort immer.

 

Im Namen der Redaktion danke ich Ihnen für Ihr Interesse an den

Sendungen und für Ihre Post!

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sommer und alles Gute,

Ihr Klubbetreuer Werner Schubert

 

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter